Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Aktuelles

Artikel

Aktuelles

Workshop „ProRecognition - Professional and Vocational Qualifications for Germany“ der deutsch-italienischen Handelskammer in Mailand

Vista aérea de un aula con estudiantes universitarios
Estudios superiores en Alemania, aula © Colourbox

Seit 2015 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt „ProRecognition – Professional and Vocational Qualifications for Germany“, welches die Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen unterstützt.  Dank dieses Projektes wird die Beratungs- und Informationsstruktur/-landschaft zur Anerkennung nun auch im Ausland angeboten.

Der Workshop findet am 13.04.2019 und am 14.03.2019 in Mailand statt.

Programm


Tagung der deutsch-italienischen Kulturgesellschaften in Mailand

Tagung der deutsch-italienischen Kulturgesellschaften in Mailand
Tagung der deutsch-italienischen Kulturgesellschaften in Mailand © GK Mailand

Auf Initiative des Deutschen Generalkonsulats fand in Mailand am 30.01.2019 die jährliche Fachtagung der deutsch-italienischen Kulturgesellschaften Norditaliens statt. Die freundschaftliche Zusammenarbeit mit den Mailänder Kulturinstitutionen setze sich in diesem Jahr mit dem Besuch des Piccolo Teatro – Teatro d’Europa fort, wo die Gruppe von Intendant Sergio Escobar empfangen wurde.

Bildergalerie


Der Karneval in Venedig

Karneval in Venedig
Karneval in Venedig © GK Mailand

Der Karneval in Venedig findet vom 16. Februar bis 05. März 2019 statt.

Dieser große Karneval ist eine Jahrhunderte alte Tradition. Die älteste Dokumentation stammt aus dem Jahr 1286 aus den Zeiten der Venezianischen Seerepublik.

Er wird offiziell 10 Tage vor Aschermittwoch mit dem Engelsflug eröffnet. Dabei schwebt ein Prominenter vom „Campanile“ über den Markusplatz herab.

Von da an gibt es in der Stadt auf verschiedenen Bühnen künstlerische Darbietungen und Privatpersonen flanieren in Kostümen durch die Stadt.

Das Besondere am Karneval in Venedig sind die farbenprächtigen Masken und Kostüme, Kunstwerke, die es gestatten, die eigene Identität zu verstecken und in eine neue Rolle zu schlüpfen.

Das Fest spielt sich auf allen bekannten Plätzen ab, in den Höfen der Palazzi, in den Gassen und auf den Kanälen, wo verkleidete Menschen tags und nachts feiern, singen, tanzen und sich vergnügen.

Zur Webseite


Internationaler Tag der Muttersprache

Kinder
Kinder © ZB

Auf Vorschlag der UNESCO haben die Vereinten Nationen den 21. Februar als Internationalen Tag der Muttersprache ausgerufen.

Von den rund 6.000 Sprachen, die heute weltweit gesprochen werden, sind nach Einschätzung der UNESCO die Hälfte vom Verschwinden bedroht.

Sprachliche und kulturelle Vielfalt repräsentieren universelle Werte, die Einheit und Zusammenhalt einer Gesellschaft stärken.

Der Internationale Tag der Muttersprache soll die Sprachenvielfalt und den Gebrauch der Muttersprache fördern und das Bewusstsein für sprachliche und kulturelle Traditionen stärken.


100 Jahre Frauenwahlrecht

Frauenwahlrecht
Frauenwahlrecht © dpa

Seit 100 Jahren, ab dem 19.01.1919, können Frauen wählen und gewählt werden - ein Meilenstein in der Geschichte der Demokratie in Deutschland und Grundlage für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern.

Lesen Sie mehr dazu


Der Generalkonsul bei der Ausstellung “Erfasst, verfolgt, vernichtet: Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus„

Generalkonsul Claus Robert Krumrei
Generalkonsul Claus Robert Krumrei © GK Mailand

Der Generalkonsul Claus Robert Krumrei hat am 10.01.2019 eine Rede bei der Eröffnung der internationalen Wanderausstellung “Erfasst, verfolgt, vernichtet: Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus„ gehalten.

Die Veranstaltung findet vom 07.01.2019 bis 16.02.2019 beim Gerichtsgebäude in Mailand statt.

Anwesend waren unter anderem Marina Anna Tavassi, Roberto Bichi, Alan Christian Rizzi, Pierfrancesco Majorino und Roberto Jarach.


Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus © dpa-Zentralbild
74. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz im Jahr 1945.

Auschwitz ist das Synonym für den Massenmord der Nazis an den europäischen Juden. Auschwitz ist Ausdruck des Rassenwahns und das Kainsmal der deutschen Geschichte. Am 27. Januar 2018 jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee zum 74. Mal.

Der Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz wurde 1996 auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog offizieller deutscher Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus.

Die Vereinten Nationen erklärten den 27. Januar im Jahr 2005 zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts.

Der 27. Januar ist kein Feiertag im üblichen Sinn. Er ist ein “DenkTag„: Gedenken und Nachdenken über die Vergangenheit schaffen Orientierung für die Zukunft.

Konzentrationslager - für die braunen Machthaber dienten sie von Anfang an einem simplen Zweck: Hier wurden seit Anfang 1933 alle Andersdenkenden und Gegner des Regimes konzentriert: Kommunisten und Sozialdemokraten, Zeugen Jehovas, oppositionelle Priester und Pastoren, politisch unliebsame Juden, Sinti, Roma und Homosexuelle. Seit 1941 dienten Konzentrationslager der unfassbaren Vernichtung von Millionen Menschen.

Die beste Versicherung gegen Völkerhass, Totalitarismus, Faschismus und Nationalsozialismus ist und bleibt die lebendige Erinnerung an und die aktive Auseinandersetzung mit der Geschichte.

(Quelle: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg)



nach oben