Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Anerkennung einer ausländischen Scheidung

Symbolfoto Ehescheidung

Symbolfoto Ehescheidung, © MAXPPP

15.02.2018 - Artikel

Anerkennung einer ausländischen Scheidung

Nach den allgemeinen Grundsätzen des Staats- und Völkerrechts entfalten Gerichtsurteile und vergleichbare Hoheitsakte unmittelbare Rechtswirkungen grundsätzlich nur im Gebiet des Staates, in dem sie erlassen worden sind. Jedem Staat steht es frei, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen er ausländische Hoheitsakte anerkennt, soweit er nicht durch Staatsverträge gebunden ist. Auch die Lösung des Ehebandes ist somit zunächst nur in dem Staat wirksam, in dem sie erfolgte. Im deutschen Rechtsbereich gilt eine im Ausland gelöste Ehe weiterhin als bestehend, d.h. die Ehegatten werden - bis zur Anerkennung der ausländischen Scheidung - in den deutschen Personenstandsbüchern oder Melderegistern als verheiratet geführt („hinkende Ehe“). Eine erneute Eheschließung in Deutschland wäre daher wegen dem Verbot der Doppelehe nicht möglich. Die ausländische Entscheidung wird erst nach Anerkennung durch die Landesjustizverwaltung für den deutschen Rechtsbereich wirksam.

Anerkennung einer italienischen Scheidung für den deutschen Rechtsbereich

1) Scheidungen vor dem 01.03.2001

Scheidungen, die vor dem 01.03.2001 in Italien ausgesprochen wurden, müssen auf Antrag von der zuständigen Landesjustizverwaltung anerkannt werden, bevor sie für den deutschen Rechtsbereich wirksam werden.

Informationen dazu sowie das Antragsformular finden Sie hier


2) Scheidungen nach dem 01.03.2001 bzw. nach dem 01.03.2005

Innerhalb der EU gilt die Verordnung (EG) Nr. 2201/2003 des Rates vom 27. November 2003 über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1347/2000 („Brüssel IIa-VO“) – Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 2003 Nr. L 338, S.1 ff. zu finden unter http://eur-lex.europa.eu

Danach werden Entscheidungen in Ehesachen (z.B. Scheidung), die in einem der EU-Staaten (außer Dänemark), also z.B. in Italien, nach dem 01.03.2001 bzw. nach dem 01.03.2005 ergangen sind, in den anderen Mitgliedstaaten regelmäßig anerkannt, ohne dass es hierfür eines besonderen förmlichen Anerkennungsverfahrens bedarf. Als Nachweis dient die EU-einheitliche Bescheinigung gemäß Art. 33 der EU-VO 1347/2000 (Scheidung nach dem 01.03.2001) bzw. gemäß Art. 39 der EU-VO 2201/2003 (Scheidung nach dem 01.03.2005), die vom jeweiligen Gericht, das die Entscheidung getroffen hat, ausgestellt wird und nicht übersetzt werden muss. Auf die Staatsangehörigkeit der Beteiligten kommt es nicht an. Auch die Beischreibung in den Personenstandsbüchern bedarf keines besonderen Verfahrens mehr, wenn gegen die Entscheidung in einem Mitgliedstaat keine weiteren Rechtsbehelfe mehr eingelegt werden können. Ein Anerkennungsverfahren ist somit in den EU-Mitgliedstaaten (außer Dänemark) nicht erforderlich. Die Anerkennung wird nur bei schweren Verfahrensfehlern oder bei Unvereinbarkeit mit dem deutschen ordre public (§ 328 Abs. 1 Nr. 4 ZPO) versagt.

Die EU-Verordnung schließt allerdings nicht aus, dass jemand gleichwohl eine Entscheidung über die Anerkennung oder Nichtanerkennung der Entscheidung beantragen kann, wenn hierfür ein Interesse besteht.

Ein Muster einer Bescheinigung über Entscheidungen in Ehesachen nach Art. 39 der EU-VO 2201/2003 finden Sie am Ende dieser Webseite.


3) Außergerichtliche Scheidungen in Italien seit dem 12.12.2014 (Privatscheidungen)

Am 12.12.2014 wurden in Italien zwei neue Verfahren für die außergerichtliche einvernehmliche Trennung und Auflösung der Ehe eingeführt (Gesetzesdekret Nr. 132 vom 12.09.2014). Ehegatten können nunmehr unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne Gerichtsverfahren unter Beteiligung ihrer Anwälte eine Trennungs- bzw. Scheidungsvereinbarung für die Auflösung der Ehe treffen oder ihre Trennungs- bzw. Scheidungserklärung unmittelbar gegenüber dem italienischen Standesbeamten abgeben. Bei den so genannten „Privatscheidungen“ gehen die Gerichte in Deutschland mehrheitlich von einer automatischen Anerkennung ohne besonderes Verfahren nach den Vorschriften der Brüssel IIa-VO aus (vgl. Punkt 2). Teilweise wird hingegen die Anwendbarkeit der Brüssel-IIa-VO verneint und ein Anerkennungsverfahren nach § 107 FamFG für erforderlich gehalten (vgl. Punkt 1).

Informationen zum Verfahren nach § 107 FamFG sowie das Antragsformular finden Sie hier


Wenn Sie weitere Informationen benötigen, fragen Sie bitte unter Angabe der wichtigsten Daten nach, telefonisch oder über unser Kontaktformular.


Bescheinigung über die Scheidung nach Art. 39 der EU-VO 2201/2003 (Scheidung ab 01.03.2005)


Deutsch:

Bescheinigung über die Scheidung nach Art. 39 der EU-VO 2201/2003 (Scheidung ab 01.03.2005)

Italiano:

Certificato di cui all’art. 39 della disposizione CE n. 2201/2003 (sentenza di divorzio dopo il 01.03.2005)


nach oben