Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Archiv 2021

Artikel

Internationale Tagung der Università Cattolica del Sacro Cuore in Mailand zu den Themen Kunst, Gedenken, Wiedergutmachung

Flyer
Flyer © ASGP

Die internationale Tagung „‘This Has Been’: Art, Memory, Reparation. The Uneven Path towards Implementing the Washington Principles in Europe / ‘Questo è stato’: arte, memoria, riparazione. L’accidentato cammino di attuazione dei Principi di Washington in Europa‘“ findfand et beim „Memoriale della Shoah“, Piazza Edmond J. Safra, 1 - Mailand, vom 05. Mai 2021 bis 06. Mai 2021 statt.

Die Auftaktveranstaltung zur Konferenz fand am Tag zuvor an der Gedenkstätte „Memoriale della Shoah“ statt.

Veranstalter war die Università Cattolica del Sacro Cuore, Dipartimento di Scienze Giuridiche, ASGP - Alta Scuola „Federico Stella“ sulla Giustizia Penale.


Präsentation des Romans „Großmutters Haus“ von Thomas Sautner in Mailand

Roman Großmutters Haus von Thomas Sautner
Roman „Großmutters Haus“ von Thomas Sautner © Picus Verlag

Malina studiert Philosophie, arbeitet in einer Bücherei und hat eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Sie fühlt sich verloren, stets auf der Suche nach etwas, was ihrem Leben Sinn verleiht, und flieht stattdessen in ihre Bücher. Eines Tages erhält sie ein rätselhaftes Päckchen voller Geldscheine - dazu eine Karte ihrer totgeglaubten Großmutter. Malina macht sich auf den Weg in ihre alte Heimat. Zusammen mit ihrer extravaganten und lebensfrohen Großmutter verbringt sie zwei Wochen in der Idylle mitten im Wald, und am Ende begreift Malina, dass sich das wahre Leben nicht zwischen zwei Buchdeckeln abspielt. Die berührende Begegnung einer jungen Frau mit ihrer unkonventionellen Großmutter.

Das Treffen fand online über Zoom am 27.05.2021 statt.


Tagung „Eine vergleichende Analyse des Antisemitismus in Deutschland und Italien heute“ in Mailand

Flyer
Flyer © Comunità Ebraica di Milano
Die Jüdische Gemeinde in Mailand organisierte am 30. Mai 2021 eine online Konferenz über den Antisemitismus in Deutschland und Italien. Teilnehmer waren unter anderem Herr Robert Krumrei, Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Mailand, und Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus.


Theaterstück „Wolfszeit – Il tempo dei lupi“ im Theater „Le Muse“ in Flero (Brescia)

Wolfszeit - Il tempo dei lupi
Wolfszeit - Il tempo dei lupi © Compagnia Piccolo Canto

Im Jahr 2020 entstand der Monolog „Wolfszeit – Il tempo dei lupi“, verfasst und interpretiert von Swewa Schneider unter der Regie von Gianluigi Gherzi.

Eine Tochter geht der Biografie des Vaters nach, der als Jugendlicher in der deutschen Armee während des zweiten Weltkrieges gekämpft hat, ohne jemals darüber gesprochen zu haben. Ein generationsübergreifendes Theaterstück zur Hinterlassenschaft der Kriegsgeneration.

Das Theaterstück fand am 11. Juni 2021 statt.


Veranstaltung „Antisemitismus in Deutschland und Italien. Kontrastive Perspektiven auf ein gesamtgesellschaftliches Phänomen“ in Loveno di Menaggio

Memorial to the Murdered Jews of Europe
Memorial to the Murdered Jews of Europe © picture alliance / dpa
Im Rahmen der DAAD-Alumni-Veranstaltungen fand vom 22. Juli 2021 bis 24. Juli 2021 in der Villa Vigoni ein Austausch zum Thema „Antisemitismus in Deutschland und Italien. Kontrastive Perspektiven auf ein gesamtgesellschaftliches Phänomen“ statt.

Als Keynote Speaker der Tagung sprachen der Beauftragte für jüdisches Leben in Deutschland Felix Klein und die Koordinatorin für die Bekämpfung von Antisemitismus in Italien, Milena Santerini.


Ausstellung „Il tamburo dello sciamano“ in Mantua

Porträt Joseph Beuys
Joseph Beuys © dpa/Sven Simon
Anlässlich des 100. Geburtstages des deutschen Künstlers Joseph Beuys (1921-1986) präsentierte der Verein Flangini die Ausstellung „Il tamburo dello sciamano“ vom 19. Juni 2021 bis 29. August 2021 in Mantua.


Theateraufführung „16 anime…“ in Novara und Trecate

16 Anime
16 Anime © LaRibalta 2021
Zur 90. Jährung des Massakers am Lago Maggiore fand in Novara vom 25. September 2021 bis 01. Oktober 2021 eine Theateraufführung statt, um an dieses tragische Ereignis zu erinnern.

Im September 1943 ermordete eine SS-Division am Lago Maggiore mindestens 50 Juden. 16 der Opfer wurden damals in dem Hotel Meina festgehalten, das dem Vater von Becky Behar gehörte. Das Buch „L’ago Maggiore“ von Luca Contato und das Theaterstück beruhen auf dem Tagebuch und den Erinnerungen von Becky, die eine der wenigen Überlebenden des Massakers war. So ermöglichte die Aufführung dem Publikum sich mit der gemeinsamen deutsch-italienischen Vergangenheit auseinanderzusetzen und sich der Bedeutung der Shoah bewusst zu werden.


VI Festival „Jewish in the City“ in Mailand

VI Festival Jewish in the City
VI Festival Jewish in the City © Comunità Ebraica di Milano

Anlässlich des VI. Festivals „Jewish in the City“ im Rahmen des Europäischen Tages der Jüdischen Kultur wurde am 11. Oktober 2021 ein Konzert des Berliner Duo „Masha Ray“ mit Musik im Retro-Stil organisiert. Das Repertoire reichte von Electro-Swing, Dancehall, Pop, Balkan-Beats bis hin zu Klezmer, als klarer Hinweis auf Mashas jüdische Herkunft.

Das Konzert wurde von der Jüdischen Gemeinde von Mailand organisiert und vom deutschen Generalkonsulat in Mailand gesponsert.



nach oben