Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Kultur und Bildung

Das Alumniportal Deutschland ist ein kostenloses Online-Netzwerk, das allen „Deutschland-Alumni“ die Möglichkeit bietet, ihre Kompetenzen und Kontakte zu sichern, auszubauen und für ihre persönliche und berufliche Entwicklung zu nutzen. „Deutschland-Alumni“ sind Menschen aus aller Welt, die in Deutschland studiert, geforscht, gearbeitet oder eine Weiterbildung absolviert haben. Herzlich willkommen ist auch, wer über eine deutsche Organisation im Ausland aus- oder weitergebildet wurde.

Im Alumniportal Deutschland finden Sie Veranstaltungen und Weiterbildungen weltweit, Stellenangebote in Ihrer Region, Tipps und Infos rund um die deutsche Sprache sowie interessante Nachrichten zu Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft.

Unternehmen, Hochschulen und Organisationen der internationalen Zusammenarbeit finden hier Ehemalige, Experten und Fachkräfte „trained in Germany“. Sie können Jobs anbieten, netzwerken und sich präsentieren. Die Registrierung ist kostenlos.

www.alumniportal-deutschland.org

So heißt das Büro für den deutsch-italienischen Jugendaustausch.
Unter www.ciao-tschau.de können Sie Programme einsehen.

Villa Vigoni sucht Generalsekretär/in

Das deutsch-italienische Zentrum Villa Vigoni sucht ab 2019 eine/n neue/n Generalsekretär/in. Weitere Informationen finden Sie in der anliegenden Ausschreibung (unter Downloads) sowie im Web unter www.villavigoni.eu


2018: Europäisches Jahr des Kulturerbes

Würdigung von Vielfalt und Reichtum des europäischen Kulturerbes.

Das Kulturerbe besteht aus von der Vergangenheit hinterlassenen Ressourcen in einer Vielfalt von Formen und Aspekten.

Dazu gehören Denkmäler, Stätten, Traditionen, überlieferte Kenntnisse und Formen menschlicher Kreativität, sowie Sammlungen, die von Museen, Bibliotheken und Archiven erhalten und gepflegt werden.

Ziel dieser Initiative ist die Schärfung des Bewusstseins für die europäische Geschichte und die europäischen Werte sowie die Stärkung des Gefühls einer europäischen Identität.

Gleichzeitig wird in ihrem Rahmen ebenso auf die Möglichkeiten hingewiesen, die unser Kulturerbe bietet, wie auch auf die Herausforderungen, denen es ausgesetzt ist, wie z.B. die Auswirkungen der Digitalisierung, Umwelt- und sonstige Belastungen der Kulturerbestätten und der illegale Handel mit Kulturgütern.
Lesen Sie mehr dazu unter: http://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2017/02/09/cultural-heritage/

und
https://sharingheritage.de/


10-jähriges Bestehen der deutsch-italienischen Gesellschaft „Freunde der Friedensorgel“

Die deutsch-italienische Gesellschaft „Freunde der Friedensorgel“ Sant'Anna di Stazzema wurde 2008 gegründet. Anlass war die Einweihung der Friedensorgel im Jahr 2007. Es hatte sich schnell gezeigt, dass die Pflege der Orgel und die Organisation der Konzertveranstaltungen eine feste Struktur brauchte, die den Fortbestand sicherte. So wurde 2008 in Pietrasanta der Verein mit Sitz in Sant'Anna di Stazzema gegründet und registriert.
Seit ihrer Gründung veranstaltet die deutsch-italienische Gesellschaft „Freunde der Friedensorgel“ Sant'Anna di Stazzema Konzerte mit internationalen Solisten, Vorträge und erteilt Kompositionsaufträge an bedeutende deutsche und italienische Komponisten.

Informationen unter:
www.organodellapace.org


100 Jahre 1. Weltkrieg

Am 11. November 1918 - vor 100 Jahren - endete der Erste Weltkrieg.

Deutschland war seit 1914 mit seinen Verbündeten unter anderem gegen Frankreich, Großbritannien, Russland und seit 1917 auch gegen die USA im Kampf.

Die letzte deutsche Offensive endete im Herbst 1918.

Revolutionäre zwangen Kaiser Wilhelm II zur Abdankung und Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg forderte sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Staatssekretär Matthias Erzberger und eine zivile Delegation starteten die ersten Gespräche.

In dieser „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ fanden fast 10 Millionen Soldaten einen grausamen Tod, weitere 20 Millionen wurden verwundet und blieben fürs Leben an Körper oder Seele gezeichnet.

Der Erste Weltkrieg veränderte das Leben der Menschen, Gesellschaften und Staaten in Europa. Die gemeinsame Erinnerung an diesen kollektiven Albtraum, seine Ursachen und Auswirkungen ist deshalb unverzichtbarer Bestandteil des europäischen Integrationsprozesses.

http://www.100-jahre-erster-weltkrieg.eu/home.html



nach oben