Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutsche Kultur

Overbeck, Italia und Germania

Overbeck, Friedrich; 1789-1869. "Italia und Germania", nach 1828.  Oel auf Leinwand, 95 x 105 cm. Gal. Nr. 2813 Dresden, Gemaeldegalerie, Neue Meister. |, © © Lessing/picture-alliance

Artikel

Die kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Italien sind sehr eng und freundschaftlich. Beide Länder interessieren sich sehr stark für das kulturelle und intellektuelle Leben des jeweils Anderen, und es besteht ein lebhafter Austausch. In keinem Land der Welt gibt es so viele deutsche Institutionen wie in Italien!


Deutsche kulturelle und wissenschaftliche Institutionen in Italien

Auf dieser interaktiven Karte sind die Standorte der offiziellen deutschen Institutionen in Italien verzeichnet. Beim Klick auf die Städtenamen öffnet sich ein Fenster mit Informationen und Adressen. Zur Interaktiven Karte


Das Goethe-Institut in Italien

Das Goethe-Institut mit seinem weltweiten Netz ist die wichtigste, von der Bundesregierung mitfinanzierte Organisation zur Förderung der deutschen Sprache im Ausland und zur kulturellen Zusammenarbeit.


Deutsch-italienische Kulturgesellschaften

Die deutsch-italienischen Kulturgesellschaften (Istituto di Cultura Italo-Tedesco = ICIT oder Associazione Culturale Italo-Tedesca = ACIT) gibt es in vielen italienischen Städten. Sie bieten Kulturprogramme und Sprachkurse an.
Eine Übersicht können Sie unter "Weitere Informationen" herunterladen.


Deutschsprachige evangelische und katholische Gemeinden in Italien

In Italien gibt es eine Vielzahl deutscher und/oder deutschsprachiger Kirchengemeinden.
Evangelisch-Lutherische Kirche in Italien
Katholisches Auslandssekretariat der Deutschen Bischofskonferenz


Die Deutschen Schulen in Italien

Die drei deutschen Schulen in Genua, Mailand und Rom sind von deutscher und italienischer Seite anerkannt. Ihre Abschlüsse berechtigen direkt zum Hochschulstudium in beiden Ländern. Pro Jahr besuchen ca. 2000 Schüler diese Schulen. Ca. 25% davon sind deutsche Staatsangehörige.
Hier gelangen Sie zur Seite der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen.


Deutsche Kriegsgräberstätten in Italien

Die Kriegsgräberfriedhöfe sollen an die in beiden Weltkriegen gefallenen Soldaten und gleichzeitig an die Menschen erinnern, die durch die Kriegsereignisse oder als Verfolgte wegen ihrer Rasse, ihrer politischen Überzeugung oder ihres Glaubens verfolgt wurden und dabei starben.


Das Deutsche Nationalgrab

Auf dem protestantischen Friedhof in Rom haben Menschen verschiedener Herkunft, Religion und Nationalität ihre letzte Ruhestätte gefunden. Mehrere Länder haben hier ein Nationalgrab; das deutsche wurde vor kurzem restauriert.


Deutsches Sportabzeichen

Das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ist ein Abzeichen für bestimmte sportliche Leistungen, das vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) verliehen wird. Die Verleihung erfolgt mit der Aushändigung einer Urkunde.

Das Deutsche Sportabzeichen wurde am 10. November 1912 von der Hauptversammlung des Deutschen Reichsausschusses für Leibesübungen (DRA) für Olympische Spiele geschaffen. In Berlin wurden am 7. September 1913 anlässlich des Jugend-Spielfestes die ersten 22 Auszeichnungen vergeben. Erwerben konnten es anfangs nur deutsche Männer, die einem Sportverein angehörten. Im Jahr 1921 konnte es nun auch durch Frauen erworben werden.

Wer das deutsche Sportabzeichen erlangen will, kann das auch außerhalb Deutschlands in Mailand tun. Selbst Angehörige italienischer Institutionen wie Militär und Polizei nehmen an den sportlichen Übungen teil.


Biennale in Venedig

Die Biennale in Venedig entstand als internationale Kunstausstellung in den Giardini di Castello und ist die erste Biennale der Welt.  Die ursprüngliche Idee dazu stammte von dem damaligen Bürgermeisters Venedigs, Ricardo Selvatico, der seit 1895 alle zwei Jahre eine Weltausstellung der Bildenden Kunst unter dem Titel La Biennale di Venezia veranstalten ließ. Für diese Weltschau wurden auf einem Gartengelände nationale Pavillons gebaut. Da sich die Zahl der teilnehmenden Nationen kontinuierlich erweiterte, sind deren verschiedene Ausstellungssorte heute über Kirchen, Palazzi und Botschaften der ganzen Stadt verteilt. Seit einigen Jahren werden auch die Schiffswerften mit ihren Hallen aus dem 16. Jahrhundert, die normalerweise militärisches Sperrgebiet sind, als Ausstellungsfläche genutzt. Unabhängig von den Länderrepräsentationen wird im Arsenale eine durch Kuratoren zusammengestellte Themenausstellung präsentiert.
(Text: ifa)
Hier gelangen Sie zur Webseite.


Die Architektur-Biennale in Venedig

Die Architektur-Biennale ist das weltweit wichtigste Forum für den internationalen Austausch über Architektur und deren Bedeutung für die Entwicklung unserer Städte. Die Fondazione "La Biennale di Venezia" möchte vor allem das Talent junger Architekten fördern. Diese Überzeugung wurde über die Jahre hinweg durch Initiativen und Projekte manifestiert. Die Architekturbiennale ist das Zukunftslabor der Stadt und kann realisierbare Ideen vorstellen.


Die Triennale in Mailand

Diese internationale Institution, die alle drei Jahre stattfindet, produziert Ausstellungen und Veranstaltungen über Design, Kunst, Architektur, Mode, Kino, Kommunikation und Gesellschaft. Das BIE (Bureau International des Expositions) verwaltet diese. In den Ausstellungsräumen des Palazzo dell’Arte am Parco Sempione  finden neben der permanenten Ausstellung auch Wechselausstellungen statt. Seit 2007 befindet sich hier die bedeutendste Sammlung italienischen Designs der Moderne. Hier gelangen Sie zur Webseite.


Weitere Informationen